Dr. med. univ. Heidi HOLUB
Fachärztin f. Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin

THERAPIETECHNIKEN

KONTAKT

PREISE

 

Wahlärztin

7, Kaiserstraße 67

Telefon:
0664/ 39 45 505
Fax:
01/526 69 01
Termin
nach
telefonischer
Vereinbarung

Hausbesuche möglich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OHRAKUPUNKTUR

MASSAGE SKILLS-TRAINING BACHBLÜTENBERATUNG

Massage, Gua Sha, Ba Guan

In meiner Ordination biete ich Ihnen gerne ein Kombination von Rückenmassage und Gespräch an, wobei die Massage helfen kann sich emotional zu öffnen. Sie haben die Möglichkeit auf einer Massageliege oder am Massagestuhl (die Kleidung wird hierbei angelassen) zu entspannen. Massage wirkt über verschiedene Mechanismen beruhigend, stimmungsaufhellend und stabilisierend.

Techniken aus der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wie Gua Sha (schaben) und Ba Guan (schröpfen) können bei Bedarf begleitend eingesetzt werden.

Eine Berührung der Haut aktiviert Neurohormone (Botenstoffe) und hat somit Einfluss auf:

Serotonin - bewirkt ein Gefühl der Harmonie und hebt die Stimmung

Dopamin - Botenstoff des Belohnungssystems, fördert ein befriedigtes Gefühl

Oxytocin - ist das Bindungshormon, vermittelt ein warmes, geborgenes Gefühl

Endorphine - reduzieren Schmerz und fördern Euphorie

Stresshormone (Cortisol, Adrenalin, ...) werden reduziert

Wirkung von Gua Sha (schaben):

Gua Sha ist Teil der traditionellen chinesischen Medizin. Mit einem Porzellanlöffel oder einem Schaber aus Jade oder Horn wird über die Haut "geschabt" und damit intensiv die Durchblutung angeregt. Es können Hämatome entstehen, die nach einigen Tagen abklingen. Blut tritt aus den Kapillaren aus, verursacht eine Rötung und es kommt zu einer Ausleitung von Stoffwechselgiften und Schlacken. Das Immunsystem wird gestärkt und damit die Selbstheilungskräfte gefördert.

Wirkung von Ba Guan (schröpfen):

Ba Guan hat eine ähnliche Wirkung wie Gua Sha. Hier wird mit Schröpfgläsern vor allem entlang des Blasenmeridians parallel zur Wirbelsäule massiert.

 

In einer australischen Studie bekamen Krankenschwestern wöchentlich eine 15-minütige Rückenmassage. Im Vergleich zur Kontrollgruppe reduzierten sich Ängste und Stress signifikant.

 

Quellen:

Giovanni Maciocia: Die Grundlagen der chinesischen Medizin

Grit Nusser und Xiaoying Shang: Gua Sha

Grit Nusser und Xiaoying Shang: Ba Guan

Marion Rosen: Die Rosen-Methode, den Körper berühren, die Seele erreichen

http://www.pacificcollege.edu/news/blog/2014/11/08/neurohormonal-effects-massage-therapy

http://www.researchgate.net/publication/6984749_The_effectiveness_of_a_15_min-weekly_massage_in_reducin_physical_and_psychological_stress_in_nurses

 

Berührung findet schon im Mutterleib statt und ist unsere erste Kontaktaufnahme. Sie stellt mehr dar als die in Studien belegten Daten über die Steigerung von Glückshormonen usw. Das Gefühl der Geborgenheit und des Angenommenwerdens haben schon in früher Kindheit viel mit Berührung zu tun und können tiefe Emotionen auslösen. Dieses Angenommenwerden zu erfahren, kann ein "Nachreifen" bewirken.